www.ein-stueck-des-weges.de Birgit Fiedler
www.ein-stueck-des-weges.deBirgit Fiedler

Die Weltenblume

Eröffnung des Energieportals ~

~ 31. August bis 03. September 2017

Ihr Lieben, herzlich willkommen!

 

31. August 2017

Teil 1

 

Die Eröffnung des energetischen Tores der Weltenblume wird 4 Tage dauern.

Sie wird in meinem eigenen ganzheitlichen Sein als Mensch, Geist und Seele als erstes in meinem eigenen körperlichen Energiefeld angelegt. Heute war die Vorbereitung. Die Öffnung des Tores für das Gemeinschaftsportal erfolgt als letzter Schritt.

 

Mir wird angezeigt, dieses zu tun: Ich halte euch bis Sonntag immer wieder zwischendurch auf dem Laufenden. Es werden weniger Berichte sein, die sich nur auf den Ablauf der einzelnen Zeremonien befassen. Sondern ich werde auch berichten, ob und was sich menschlich vollzieht. Was an Gedanken, Gefühlen in mir vorgeht, vielleicht Veränderungen mitten im Alltag, was ich ERLEBE. Denn das ist meine Offenheit für euch um zu zeigen: so ist es eben bei mir. Daraus erkennst du, ob du so etwas für dich in deiner persönlichen Art und Weise auch willst oder nicht.

 

Jetzt, da mein Alltagsbewusstsein wieder mehr durchkommt, muss ich sagen, dass ich noch keine Ahnung habe, was das konkret sein wird in den nächsten Tagen. Ich weiß nur, dass es so ist und dass ich mich leiten lasse und einfach mache. Ich freue mich sehr auf diese Einweihungszeit, die Exerzitien machen mir Freude und ich bin sehr gespannt. Nun aber das heutige Feedback.

 

Ich begrüße die Elemente, heilig und doch in jedem Augenblicke verfügbar.

Ich umarme Vater Himmel und Mutter Erde. Ich öffne mein Herz und alle meine Sinne. Ich danke euch mit meiner ganzen Seele und mit meinem ganzen Mensch sein. Ich danke euch für euren Schutz, den ihr uns schenkt. Für euer Licht, für die Lebendigkeit. Ich danke so sehr für die Geborgenheit, die wir so gut gebrauchen können und so gerne nehmen in Liebe und Vertrauen. Ich danke euch für meine Wurzeln, die mich im Leben halten. Ich danke euch für meinen Geist, der die Weite und Endlosigkeit des Lebens und der Liebe kennt.

Ich danke euch für mein Leben und mich. Ich danke mir für mein Leben und meine Liebe. Für all diese wunderbaren Dinge, die mein Leben bunt machen, lebendig erhalten und in Bewegung bringen. Danke.

Danke meinem Geistführer, deine Nähe ist mir so wohltuend. Du bist mir so vertraut, ich vertraue dir und bin absolut geborgen.

 

Ich verwende innerhalb dieser Zeremonie meine Rassel, Kräuter (Topf), Salz, Wasser, Räucherstäbchen und meine Worte.

 

Nun.

Die Elemente schenken uns Halt und starke Wurzeln. Sie schenken uns Leichtigkeit und Anschubser im Leben. Sie schenken uns Wärme und Geborgenheit. Sie schenken uns Ausgleich, auch Gegensätze, um zu fühlen und zu erkennen. Sie schenken uns Bewegung, um zu wachsen und sie schenken uns mit all den wunderbaren Helferwesen das reine Licht des Universums. Die Göttliche Kraft, Das Wasser der Schöpferquelle. Das Reine Sein, Das Bewusst Sein.

 

Wir machen uns auf den Weg. Auf unseren Weg, jeder für sich und doch in dieser Quelle des Erkennens und des wunderbaren Erlebens all dieser Attribute. Stück für Stück öffne ich mich und gehe meinen Weg in all diesen Aspekten. Mir ist bewusst, dass ich eine Bereicherung bin. So ich das nicht fühle und es will, begebe ich mich auf diesen Weg der Erkenntnis und der Erleuchtens. Des Leuchtens in Liebe in mir selbst mitten auf dem Pfad hin zur bewussten, gewollten und erlebenden Freude im Leben. Das Tor in mir ist gerufen.

 

 

 

01. September 2017

Teil 2

 

Die Weltenblume ist als Knospe wie in einem Kokon angelegt. Sie hat nun Zeit zum Reifen, ihre Wurzeln in der Erde (Leben/Alltag) zu verankern und auf dieser irdischen Ebene zu wachsen und auch hier zu leben. Die Energie hierfür bekommt sie aus der geistigen Welt (spirituell), die sie selbst aufnimmt und einfach fließen und in sich geschehen lässt. Sie materialisiert selbst in Verbindung mit dem Spirit.  Ich sehe die Knospe schützend eingehüllt, noch schlafend. Es ist aber bereits jetzt fühlbar, wie prall sie ist, wie stark, schön und kraftvoll sie ist und sich genauso entfalten wird. All ihr wunderbares Sein ist jetzt schon dahinter fühlbar.

 

Ich selbst fühle mich heute gut, bekomme gut hin, was ich zu erledigen habe.

Ich erkenne alle Hintergründe meiner jetzigen Lebenssituation und ich bemerke, dass ich mich nicht entscheiden kann in Sachen: sage ich jetzt, was mich stört oder nicht? Ich weiß nicht genau, was ist alt und was ist neu? Soll ich wirklich den ganzen Schlamassel hinter mir lassen (JAJA ruft alles in mir und freut sich!)

Aber ich weiß nicht, ob ich es mir so einfach machen soll oder ob ich mir nicht doch lieber einen Sündenbock suche. Ich fühle, dass ich letzteres nicht will aber Angst habe, nicht genug gesagt zu haben. Ok. Es wird sich ergeben, auch das WIE. Es IST ganz einfach. Ich mache es mir nur schwer. Gut, jetzt habe ich es wieder. ALLES findet sich und ich bin bereit dafür. Ich mache einfach und bin ich selbst. Genau so ist es.

 

Nun sei gesagt, dass ich mich grade an einem meiner größten Lebenswendepunkte befinde. Vieles wird mir bewusst und manches, was ich jetzt erlebe tut auch richtig weh. Habe ich das so gewollt? Eher nicht, aber wovor man Angst hat, das zieht man an sich heran. Ja, das kennen viele von uns. Die (oft verdrängte und verleugnete) Angst, nicht geliebt zu sein. Das ist menschlich verständlich, nützt aber nichts, es rührt leider daher, dass man sich selbst nicht liebt und lebt. Ich bin da kein Einzelfall. Mir ist es nur zu 100 % bewusst. Aber nur so kann man bewussst handeln und durch das eigene, versteckte Tor in eine liebevolle Welt gehen und ein liebevolles Leben erleben. Indem man, also hier grade mal ich, ... Also indem ich jetzt mal mehr sage, was ich will und noch mehr tue, was ich will. Nicht schroff, wie ich auch manchmal bin. Sondern einfach nur mir selbst bewusst und dazu stehend. JA!!! Ich will was! Willst du das auch, dann passt es, super! Wenn nicht, dann nicht. (Ich wünsche mir die Praxis genauso jetzt mal genauso einfach wie die Theorie :-) Neutralität ist das Heilmittel. Jetzt fällt es mir wieder ein. Nicht schweigen und nicht rumtoben. Ganz einfach Neutralität. (Ich werde den Bezug hierzu noch online stellen, es sind Channelings, die ich als meine Seele als Lektionen haben wollte.) Typisch. Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht... ;-)

02. September 2017

Teil 3

 

Die Weltenblume beginnt bereits jetzt, sich zu öffnen. Die hauchdünnen, seidenhaften Schutzblättchen beginnen, sich oben an der Spitze zu öffnen, ein keines Stück. Ich sehe die Energie blitzen und wie kleine, funkelnde Sternchen wie voller Freude sich hin- und herbewegen.

Über den Tag verteilt schaue ich immer wieder hin, der Anblick ist einfach zu schön. Ich lade mich und die Weltenblume immer wieder ganz bewusst kurz auf, über den ganzen Tag und Abend verteilt.

 

Ich bin zwar innerlich nervös und ein bisschen wie getrieben und ziemlich müde. Was aber sehr interessant ist und sich sehr gut anfühlt ist wie ein Punkt oder Kreis in meinem Bauch oder Solarplexus, der die reinste innere Ruhe ausstrahlt. Auch wenn ich das hektische Denken anhabe, so ist doch dieser innere Punkt auch deutlich wahrzunehmen. Es ist eine Sanftheit, eine Gewissheit, ja auch eine Liebe, die hierin steckt. In Verbindung gebracht mit der Weltenblume wird sich dieser Kreis bildlich~energetisch als Blütenkelch entwickeln und auch eine zentrale Rolle spielen. Aber erst später.

 

Ich habe viele Pläne und bin auch klar und zielstrebig. Was mir etwas zu schaffen macht, ist die Müdigkeit. Das kommt von dem ständigen Wechsel von Hochschwingung und Alltagsschwingung. Das geht bei mir sehr schnell und das ist tatsächlich auch anstrengend. Etwa vergleichbar mit Sauna, da muss man sich auch zwischendurch Pausen nehmen und entspannen. Ich werde gleich zuhause etwas Ordnung schaffen und dann mir etwas Schönes gönnen... vielleicht einen Kuchen backen oder in die Sonne gehen. Der Herbst ist schon verlockend nahe. Hier ist der Link zu HERBSTGEFLÜSTER, denn das passt grade mindestens 100%ig. Die Seele versteht.

Bis später! Eure Birgit

 

PS. Heute morgen gleich nach dem Aufwachen hatte ich noch ein paar Gedanken, die ich dem gestrigen Tag zuordnen wollte. Ich blieb jedoch noch etwas liegen und wusste kurze Zeit später, dass es nicht mehr wichtig ist. Warum? fragte ich.

Weil wir und ich nun alles Alte hinter uns lassen wie die verwelkten Blüten, die im Herbst vertrocknen. Warum soll ich die aufbewahren? Vielleich ein paar, wenn sie noch hübsch sind. Doch auch die werden all ihre körperlich gewesene Schönheit verlieren und vergehen, um im nächsten Jahr neu zu erblühen.

Das Alte ist vorbei. Es ist vorbei.

So ist es!

Die Liebe bleibt.

 

 

03. September 2017

Teil 4

 

Ich sehe das Herz der Weltenblume heute schlagen. Es pocht, es lebt.

Die Energie ist rot, ein leuchtendes, helles rot. Es steht für ein pulsierendes Leben.

 

Von heute morgen bis heute nachmittag habe ich ständig nachgedacht. Dieses und das wahrgenommen, mich erinnert, was weh tut. Und doch war es so, als würde ich einen Film ansehen. Es ist nicht mehr, als würde ich all dieses leben.

 

Es füht sich wundervoll an.

Nun habe ich 4 Tage gebraucht, um die Vergangenheit meiner letzten 19 Jahre loszulassen. Und genau das ist nun endlich geschehen.

Vielleicht - wahrscheinlich sogar - werde ich im Leben schon nochmal fühlen, dass mich etwas verletzt, dass etwas schmerzt. Doch ich bin in der Lage, dieses alles hinter mir zu lassen, und zwar wesentlich kurzfristiger als bisher.

 

Ich weiß, was ich wissen will, ich weiß, wie das Leben tickt. Ich weiß, wie ich selbst ticke und wie andere so drauf sind. Und immer wird es energetische Berührungen geben im Miteinander, die nicht oder vorerst nicht stimmig sein mögen. Und doch weiß ich: alles findet sich zu meinem Besten.

 

Heute erst habe ich mich entschieden, nichts zu sagen, obwohl ich kurz davor stand. Doch nun muss ich einsehen, was einfach keinen Sinn macht. Lange habe ich an falschen Ideen festgehalten, die ich nicht lösen konnte oder/und nicht lösen wollte, weil ich meine Meinung für die richtige hielt.

 

Doch so ist es nicht.

Nur für mich ist meine Wahrheit richtig, ein anderes Wesen hat seine eigene Wahrheit. Punkt.

Es geht mir jetzt viel besser.

 

Es ist wie, als seien meine Kopfgedanken in den Bauch gerutscht. ich kann mit dem Herzen denken. Und das ist, was ich auch will. Zur Zeit ist man oft noch nicht so populär it dieser Einstellung und oft ist es auch so, dass Mensch gar nicht bewußt ist, ob er oder sie mit dem Kopf oder mit dem Herzen denkt.  Es ist möglich, beides zu verschmelzen und sich davon leiten zu lassen. Vielleicht muss man manchmal noch im Alltag trennen, ich weiß es nicht. Jeder Mensch befindet sich ja auch auf einem anderen Treppchen, auf einer eigenen Entwicklungsstufe, die definitiv einzigartig ist. Und jeder hat eigene Schwächen und Stärken.

 

Ich fühle mich erleichtert, da sich meine alte Wut aufgelöst hat.

Ich akzeptiere bedingungslos, was jetzt ist und verstricke mich nicht mehr in Schuld. Um dieses aufrecht zu erhalten und im Alltag immer besser leben zu können, dafür benutze ich die Weltenblume, ihre Energie, für mich. Denn für so etwas ist sie da.

 

Die Weltenblume ist in jedem Wesen vorhanden.

Wer diese aktivieren möchte, ist nun energetisch sehr gut begleitet.

Denkt daran, wer sich entwickelt, fällt manchmal energetisch zurück, wenn man nicht dranbleibt. Die Ablenkungen des Alltags, die Pflichten und Verstrickungen sind einfach oft recht groß und entsprechend wirksam.

 

Eine Anwendung darf es uns leichter und klarer machen.

Und doch ist jeder die Weltenblume selbst.

Lebe sie oder nicht. Es ist deine Wahl.

 

In Liebe

Birgit

 

Ganzheitlich ICH!

Kontakt

eMail

info@ein-stueck-des-weges.de

remindingbybirgit

im ebay Shop

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.